Arbeitsweise

Arbeitsweise

Durch Weglassen der Sprache ermöglichen wir dem Hund, freiwillige Aufmerksamkeit gegenüber dem Hundeführer aufzubauen. Ständiges Gerede hingegen verhindert die Aufmerksamkeit schon im Ansatz, da der Hund nur ein sehr eingeschränktes Sprachverständnis hat.

Erbkoordinierte Handlungsabfolgen wie Jagen, Hetzen usw. werden durch Bestrafen nicht aufgehalten. Es wird nur ein Meide- Verhalten aufgepfropft, das sich an anderer Stelle wiederum ein Ventil sucht. Das Folge Verhalten fällt dann meist heftiger aus, als das Ausgangsverhalten.

Durch die Gabe von Futter wird der Hund vielmehr für richtiges Verhalten belohnt, und er konditioniert sich dadurch selbst. Es erfolgt eine positive Bestätigung eines erwünschten Verhaltens (Lernen durch Verstärkung). Unterstützt wird das Lernen durch die Ermöglichung (ausprobieren lassen – Zeit zwischen Reiz und Reaktion) Einsichten und Erkenntnisse die der Hund während der Lernphase macht mit einzubringen (Kognitivismus). Dies ist nach meiner Erfahrung eine sehr gute und erfolgreiche Methode, einem Hund etwas beizubringen.

Erfordernis